EN UA RU

 
 

 
                     
NEWS
29.12.2013 Ruslana will Weltrekord im Nationalhymnesingen -
So eine Silvesterfeier gab's noch nie!

Presseerklärung:

Seit Beginn der Massendemonstrationen in der Ukraine vor fünf Wochen wird auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew nachts zu jeder vollen Stunden die ukrainische Nationalhymne intoniert und gleichzeitig Taschenlampen oder Handylichter in die Höhe gehalten. Die Idee dazu hatte die Sängerin Ruslana, die durch ihren unermüdlichen Einsatz zu einer Ikone der Protestbewegung geworden ist. Zu Silvester will die Siegerin des Eurovision Song Contest 2004 nun einen Weltrekord für das Guinness-Buch aufstellen.

Die seit Wochen anhaltenden Proteste auf dem ‚Maidan’ in Kiew richten sich gegen die Regierung und ihren antieuropäischen Kurs. Zu den Großkundgebungen jeden Sonntag kommen regelmäßig viele Hunderttausend Regierungsgegner zusammen, nachts sind es meist mehrere Tausend, die Kälte und Schnee trotzen.

„Das gemeinsame Singen der Nationalhymne und die vielen Tausend Lichter sind zu einem Symbol für Frieden und Hoffnung geworden“, sagt Ruslana. Die Sängerin war 25 Nächte in Folge auf der Bühne, hat die Menge angeheizt und alle Stunde von Mitternacht bis zum Morgengrauen die Nationalhymne gesungen. Jetzt will sie die Maidan-Bewegung ins Guinness-Buch der Rekorde bringen. Am Silvesterabend um 23.50 Uhr soll der aktuelle Rekord im Massensingen einer Nationalhymne geknackt werden.

Dieser wird aktuell in Indien gehalten. Am 6. Mai 2013 sangen in der indischen Stadt Lucklow 121.653 Angestellte einer Firma ihre Nationalhymne.

Ruslana ruft ihre Landsleute auf, beim Rekordversuch mitzumachen: „Lasst uns der Welt zeigen, dass die Ukrainer zusammenstehen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen!“

Ein Antrag wurde beim Guinness World Records eingereicht und Experten werden vor Ort sein, um die Anzahl der Sänger zu verifizieren.


 

 

 

 

News-Archiv >>

 

 
 

Partner :: :: Kontakt